Direkt zum Hauptbereich

Veränderung

Wie die meisten schon vernommen haben, habe ich mein Projekt gewechselt. Ich war bei meinem ersten Projekt für fünf Tage und ich wusste schon bei meiner Ankunft, dass ich meine Zeit hier in Uganda nicht an diesem Projekt verbringen möchte. Es passte einfach nicht zu mir. Daher wechselte ich letzten Freitag in das Hotel neben der Organisation und wohnte dort für sechs Tage. Ehrlich gesagt, es waren keine einfachen sechs Tage in dem Hotel. Ich war alleine dort und wusste nicht was machen. Ich traute mich auch noch nicht alleine in die Stadt oder etwas anders zu machen. Doch mir schenkten ein paar besonders wertvolle und liebenswerte Menschen in meinen Leben Kraft und Zuversicht. Zum einen Menschen die mich schon seit meiner Geburt kennen (danke an meine Familie die mich so toll unterstütz und immer zu mir steht und mir Mut macht weiter zu machen und mein Leben zu leben) und Menschen mit denen ich die letzten Jahre zusammengewachsen bin, gute und wertvolle Freunde. Auch gab es Menschen die neu in mein Leben getreten sind und die sich Zeit für mich genommen haben und mich aufgemuntert haben.
Eigentlich hieß es, dass ich am Montag das Projekt wechsle und zu einer Gastfamilie kommen. Doch das Schicksal entschied, dass ich noch längere Zeit im Hotel verbringen sollte und da ich diesen Blog auch dafür nützte über Menschen zu schreiben die mich inserieren, schreib ich nun über Collince. Er kommt aus Kenia und lebt nun schon seit April in Uganda und  arbeitet im Hotel wo ich untergebracht war. In dem Hotel werden immer die Volunteers untergebracht und er ist meistens derjenige der mit ihnen Kontakt aufnimmt. Auch mit mir fing er an zu reden und er erzählte mir, dass die anderen Angestellten ihn fragten, ob und wie er mit mir redet, da ich schüchtern wirke. Was auch stimmt ;) Immer wenn ich mal wieder eine Krise hatte, wurde er zu mir geschickt und redetet mit mir. "You know you have to be strong. I know it is not easy but as soon as you adapt to everthing you will be fine. I promise you!"Ich wurde wirklich stärker und zum Schluss hat er mir gesagt, dass dies nun das erste Mal ist, dass er mich lächeln sah und ich relaxt wirke.
Nach dem ich mit einer Freundin in der Stadt war, beschloss ich am nächsten Tag alleine in die Stadt zu fahren. Ich sagte im Hotel bescheid, nahm meine sieben Sachen und fuhr in die Stadt. Das war ein Wendepunkt. Alle haben mir danach gesagt, dass sie nun ein viel stärkeres und tapferes Mädchen vor sich sehen und sie wissen nun, dass ich mich alleine zurecht finde. Auch für mich war das ein entscheidender Wendepunkt.
Gestern also wechselte ich Schlussendlich in meine Gastfamilie und heute war mein erster Tag an dem ich wirklich das Gefühl habe, ich habe etwas getan und das fühlt sich sehr toll an ;)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Projekt 360°: Uganda, eine Reise wie keine andere

Die Schule war bald geschafft und ich wusste, dass mein nächster Schritt ein Sozialer Auslandsaufenthalt sein wird. Mich zog es schon immer nach Afrika und deshalb suchte ich mir ein Land im Herzen von diesem wunderbaren Kontinent aus: UGANDA. Mir war von Anfang an Bewusst, dass es ein Abenteuer werden wird und ich mit Heimwehattacken zu kämpfen bekommen werde, jedoch hielt mich nichts auf, mich darauf einzulassen und die Reise anzutreten.
Auch wenn meine Reise sich um einiges verkürzte, war es jedoch eine Erfahrung, welche mich prägen sollte. Ein Abenteuer welches ich nie missen möchte.
Deshalb beschloss ich an dem PROJEKT 360° um die Welt zu dir selbst, teilzunehmen. In diesem Projekt, schreiben Blogger über ihre Erfahrungen in einem anderen Land und zwar über ein Land welches sie veränderte.

DAS ABENTEUER BEGINNT

Meine Reise ging los und ich wusste nicht wirklich was auf mich zukommen würde. Werde ich die einzige Volontärin sein? Wie würde mein Projekt aussehen? Ich wusste nur, dass…

Afrikanische Witze

Ich war am Sonntag mit einem Betreuer von der Organisation in der Kirche und dort wurden lauter Witze über Muzungus (weiße Person) gemacht. Einen bekam ich übersetzt.
Wenn ein Muzungu Gewicht zunimmt, rennt sie/er zu seinen Freunden und sagt in voller Verzeweiflung: "Hilfe ich habe zugenommen. Ich bin so dick!". Wenn jedoch eine Frau/ein Mann aus Uganda Gewicht zunimmt, heißt es: "Danke, lieber Gott. Thank you for your blessing!" ;)

 Nun ein Rätsel: Ein Orangutan sitzt auf einer Insel und auf dieser Insel ist ein wunderschöner Orangenbaum mit richtig saftigen Orangen. Du möchtest gerne diese Orangen haben, jedoch liegt zwischen der Insel und dir ein Fluss und der Orangutan ist sehr gefährlich. Wie kommst du an die Orangen?
 (tfriw rid hcan engnarO ned tim se ssad, dnetüw os driw reiT saD. reiT med hcan enietS tsfriw uD)

Mein Reisebuddy