Direkt zum Hauptbereich

Entebbe Zoo

Dienstag, 11.04.2017
Nach langem Ausschlafen machten wir uns auf den Weg zum Zoo in Entebbe. Wir fuhren mit dem Taxi, welches die billigste und einfachste Variante zum Herum fahren ist. Das Taxi hielt immer wieder an, um nicht halb leer zu fahren. Deshalb verbrachten wir einige Zeit darin, aber wir hatten ja keinen Stress. In Entebbe angekommen, stiegen wir auf zwei Boda Bodas und machten uns auf zum Zoo.
Wir verbrachten gut 2 1/2 Stunden im Zoo, wo wir uns sehr viel Zeit nahmen um die Tiere zu beobachten und miteinander den Tag zu genießen. Wir sahen zwei Löwen, Zebras, Elefanten, Schlangen, Giraffen, Nashörner, Antilopen jeglicher Art, Affen und Gorillas.


Am meisten Zeit verbrachten wir bei den Gorillas. Die hatten einen sehr unruhigen und gesprächigen Tag. Alle 2 Minuten fingen sie an herum zubrüllen und aufeinander los zu gehen. Sie liefen kreuz und quer mit lautem Gebrüll über die Insel, beruhigten sich wieder und kurze Zeit später ging es wieder los. Wir hatten das Gefühl, dass wir Menschen beobachten. Bei manchen konnte man sehr gut die Persönlichkeit feststellen. Einer war der Anführer der Gruppe, der hatte ein sehr starkes auftreten. Ein weiterer war das "Opfer" der Gruppe und wurde immer wieder in die Enge getrieben und ein dritte war das jüngste Glied der Gruppe und noch sehr verspielt.


Mit der Zeit kamen ganz viele Äffchen zu uns, diese liefen frei durch den Zoo. Wir saßen gut eine Stunde da und beobachteten, fotografierten und bestaunten sie. Dann machten wir uns weiter auf den Weg um den anderen Tieren des Zoos auch unsere Aufmerksamkeit zu schenken. Während wir durch den Zoo gingen, sprang auf einmal ein Äffchen auf uns zu und zupfte an unserer Kleidung.


Nachdem wir uns die Giraffen und Schlangen angesehen haben, machten wir uns zu Fuß auf den Weg nach Entebbe. Dort stiegen wir in das nächste Taxi und fuhren zurück zum Hotel. Im Hotel angekommen, holten wir uns ein Rolex und ließen den Tag ruhig und relaxed ausklingen.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Projekt 360°: Uganda, eine Reise wie keine andere

Die Schule war bald geschafft und ich wusste, dass mein nächster Schritt ein Sozialer Auslandsaufenthalt sein wird. Mich zog es schon immer nach Afrika und deshalb suchte ich mir ein Land im Herzen von diesem wunderbaren Kontinent aus: UGANDA. Mir war von Anfang an Bewusst, dass es ein Abenteuer werden wird und ich mit Heimwehattacken zu kämpfen bekommen werde, jedoch hielt mich nichts auf, mich darauf einzulassen und die Reise anzutreten.
Auch wenn meine Reise sich um einiges verkürzte, war es jedoch eine Erfahrung, welche mich prägen sollte. Ein Abenteuer welches ich nie missen möchte.
Deshalb beschloss ich an dem PROJEKT 360° um die Welt zu dir selbst, teilzunehmen. In diesem Projekt, schreiben Blogger über ihre Erfahrungen in einem anderen Land und zwar über ein Land welches sie veränderte.

DAS ABENTEUER BEGINNT

Meine Reise ging los und ich wusste nicht wirklich was auf mich zukommen würde. Werde ich die einzige Volontärin sein? Wie würde mein Projekt aussehen? Ich wusste nur, dass…

Afrikanische Witze

Ich war am Sonntag mit einem Betreuer von der Organisation in der Kirche und dort wurden lauter Witze über Muzungus (weiße Person) gemacht. Einen bekam ich übersetzt.
Wenn ein Muzungu Gewicht zunimmt, rennt sie/er zu seinen Freunden und sagt in voller Verzeweiflung: "Hilfe ich habe zugenommen. Ich bin so dick!". Wenn jedoch eine Frau/ein Mann aus Uganda Gewicht zunimmt, heißt es: "Danke, lieber Gott. Thank you for your blessing!" ;)

 Nun ein Rätsel: Ein Orangutan sitzt auf einer Insel und auf dieser Insel ist ein wunderschöner Orangenbaum mit richtig saftigen Orangen. Du möchtest gerne diese Orangen haben, jedoch liegt zwischen der Insel und dir ein Fluss und der Orangutan ist sehr gefährlich. Wie kommst du an die Orangen?
 (tfriw rid hcan engnarO ned tim se ssad, dnetüw os driw reiT saD. reiT med hcan enietS tsfriw uD)

Mein Reisebuddy