Direkt zum Hauptbereich

Lazy Day


Donnerstag, 13.04.2017

Wir genießen die Zeit hier sehr und verbringen auch viele Stunden mit zusammensitzen, reden und verarbeiten von neuen und alten Eindrücken. Auch das lange schlafen gehört zu unserem Trip dazu.

Nachdem wir also bis 11:00 Uhr geschlafen haben, richteten wir uns und waren um 12:30 Uhr am Weg nach Kampala. Erste Station Geldautomaten, wir benötigten wieder etwas Geld um relaxed durch die nächsten Tage zu kommen.

Wir beschlossen schon zuvor erst in der Stadt zu essen. Daher nahmen wir uns die nächsten zwei Boda Boda Driver und machten uns auf den Weg zur Orchid Mall. In dieser Mall sind auch ganz viele Muzungus anzutreffen. Wir gingen dann in das Javas Café welches es so gut wie auf der gesamten Welt bis auf Europa gibt.

Dort hatten wir das erste Mal seit Sonntag Internet und das nutzen wir auch aus. Jedoch merkten wir auch, wie schön es ist, nicht immer erreichbar zu sein.

Nachdem wir uns noch drei Flaschen Wasser besorgt haben machten wir uns zu Fuß auf den Weg Richtung Hotel. Wir besichtigten noch einen Markt und nahmen dann abermals Boda Bodas zum Hotel.

Dort angekommen gingen wir auf unser Zimmer um uns kurz auszurasten. Eine Stunde später, keine Ahnung wie diese Stunde so schnell vergehen konnte, nahmen wir uns Stift und Block und gingen runter in den Eingangsbereich.

Dort erwartete uns eine halbe Party. Musik aus Eritrea lief, die Chefin saß auf einem Stuhl und möchte traditionellen Kaffee, drei Männer tanzten und der Rest saß herum oder spielte Billiard. Es war eine sehr feierliche Stimmung. Wir bekamen traditionellen Kaffee aus Eritrea. Kurze Information am Rande: die meisten Angestellten/ Besitzer des Hotels kommen aus Eritrea. Zum Essen bekamen wir eine Art Kichererbsen Püree welches wirklich gut schmeckt, etwas salzig, wenn man sich was süßes vorstellt.

Wir genossen den Abend, redeten mit den Leuten und geschrieben unsere Erfahrungen auf. Um 22:15 Uhr gingen wir auf unser Zimmer. In unseren vier Wänden verbrachten wir noch sehr lange Zeit mit ratschen, Musik hören und selber singen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Projekt 360°: Uganda, eine Reise wie keine andere

Die Schule war bald geschafft und ich wusste, dass mein nächster Schritt ein Sozialer Auslandsaufenthalt sein wird. Mich zog es schon immer nach Afrika und deshalb suchte ich mir ein Land im Herzen von diesem wunderbaren Kontinent aus: UGANDA. Mir war von Anfang an Bewusst, dass es ein Abenteuer werden wird und ich mit Heimwehattacken zu kämpfen bekommen werde, jedoch hielt mich nichts auf, mich darauf einzulassen und die Reise anzutreten.
Auch wenn meine Reise sich um einiges verkürzte, war es jedoch eine Erfahrung, welche mich prägen sollte. Ein Abenteuer welches ich nie missen möchte.
Deshalb beschloss ich an dem PROJEKT 360° um die Welt zu dir selbst, teilzunehmen. In diesem Projekt, schreiben Blogger über ihre Erfahrungen in einem anderen Land und zwar über ein Land welches sie veränderte.

DAS ABENTEUER BEGINNT

Meine Reise ging los und ich wusste nicht wirklich was auf mich zukommen würde. Werde ich die einzige Volontärin sein? Wie würde mein Projekt aussehen? Ich wusste nur, dass…

Afrikanische Witze

Ich war am Sonntag mit einem Betreuer von der Organisation in der Kirche und dort wurden lauter Witze über Muzungus (weiße Person) gemacht. Einen bekam ich übersetzt.
Wenn ein Muzungu Gewicht zunimmt, rennt sie/er zu seinen Freunden und sagt in voller Verzeweiflung: "Hilfe ich habe zugenommen. Ich bin so dick!". Wenn jedoch eine Frau/ein Mann aus Uganda Gewicht zunimmt, heißt es: "Danke, lieber Gott. Thank you for your blessing!" ;)

 Nun ein Rätsel: Ein Orangutan sitzt auf einer Insel und auf dieser Insel ist ein wunderschöner Orangenbaum mit richtig saftigen Orangen. Du möchtest gerne diese Orangen haben, jedoch liegt zwischen der Insel und dir ein Fluss und der Orangutan ist sehr gefährlich. Wie kommst du an die Orangen?
 (tfriw rid hcan engnarO ned tim se ssad, dnetüw os driw reiT saD. reiT med hcan enietS tsfriw uD)

Mein Reisebuddy